Sternzeichen | 4 Min. Lesezeit

WAS IST EIGENTLICH EIN STERNBILD?

Ein Sternbild oder auch eine Sternen-Konstellation ist eine Gruppe von Sternen, die ein Muster oder ein Bild wie zum Beispiel einen Löwe oder einen Stier zu bilden scheint. Sternbilder sind leicht erkennbare Muster, die den Menschen helfen, sich am Nachthimmel zu orientieren. Es gibt 88 "offizielle" Konstellationen.

1. Sind die Sterne in einem Sternbild nahe beieinander?

Nicht unbedingt. Jedes Sternbild ist eine Ansammlung von Sternen, die im Raum in drei Dimensionen verteilt sind - die Sterne sind alle unterschiedlich weit von der Erde entfernt. Die Sterne in einer Konstellation scheinen in der gleichen Ebene zu sein, weil wir sie von sehr, sehr weit weg betrachten. Die Sterne variieren stark in Größe, Entfernung von der Erde und Temperatur. Düsterere Sterne können kleiner, weiter entfernt oder kühler sein als hellere Sterne. Aus dem gleichen Grund sind die hellsten Sterne nicht notwendigerweise die nächsten. Von den Sternen in Cygnus, dem Schwan, ist der schwächste Stern am nächsten und der hellste Stern am weitesten entfernt!

Freunde beobachten Sternen und Sternbilder

2. Wie werden die Sternbilder benannt?

Die meisten Namen von Sternbildern, die wir kennen, stammen von den alten Griechen und Römern. Sie identifizierten Sternhaufen als Götter, Göttinnen, Tiere und Objekte ihrer Geschichten. Es ist wichtig zu verstehen, dass dies nicht die einzigen Kulturen waren, die den Nachthimmel mit für ihr Leben wichtigen Charakteren bevölkerten. Kulturen auf der ganzen Welt haben im Laufe der Zeit Bilder mit denselben Sternen gemacht. In einigen Fällen können die Sternbilder zeremonielle oder religiöse Bedeutung gehabt haben. In anderen Fällen halfen die Sterngruppierungen, den Zeitablauf zwischen dem Pflanzen und Ernten zu markieren. Es gibt 48 "alte" Sternbilder. Dabei handelt es sich um die hellsten Sternengruppen, die man mit bloßem Auge beobachten kann. Tatsächlich gibt es 50 "alte" Sternbilder; Astronomen haben eines der Sternbilder (Argo) in 3 Teile geteilt.

Die "modernen" Sternbilder (38 Stück) - wie der Pfau, das Teleskop und die Giraffe - wurden von Astronomen der 1500er, 1600er und 1700er Jahre identifiziert, die Teleskope benutzten und den Nachthimmel auf der Südhalbkugel beobachten konnten. 

1930 listete die Internationale Astronomische Union offiziell 88 moderne und alte Sternbilder auf (eines der alten Sternbilder war in 3 Teile geteilt) und zog um jedes eine Grenze. Die Ränder der Grenzen treffen aufeinander und teilen die imaginäre Sphäre - die Himmelssphäre -, die die Erde umgibt, in 88 Teile. Astronomen betrachten jeden Stern innerhalb der Grenze eines Sternbildes als Teil dieses Sternbildes, auch wenn er nicht Teil des tatsächlichen Bildes ist.

3. Sind alle Sterne Teil eines Sternbildes

Nein, es gibt Milliarden von Sternen und nur ein Bruchteil davon macht die Formen unserer Sternbilder aus. Als Astronomen den Nachthimmel mit modernen Teleskopen untersuchten, konnten sie in den dunklen Räumen um die Sternbilder Sterne erkennen - Sterne, die nicht Teil der ursprünglichen Sternbilder waren. Du kannst einige dieser Sterne sehen, wenn du den Himmel in einer dunklen Nacht beobachtest. Wenn du den Himmel mit einem Fernglas betrachtest, wirst du noch mehr Sterne sehen. Wenn du ein Teleskop hast, wirst du sogar noch mehr sehen! Alle Sterne, die du siehst, gehören zu einer besonderen Sterngruppe - den Sternen in unserer eigenen Galaxie, der Milchstraße.

ECHTEN STERN KAUFEN!

Kaufen Sie bei uns jetzt einen echten Stern und geben Sie einem Stern einen Wunschnamen! Mit einer Sterntaufe machen Sie ein unvergessliches Geschenk für die Ewigkeit. Sparen Sie 10% auf Ihre erste Bestellung über 50€ mit dem Gutscheincode: AKADEMIE10

JETZT STERN KAUFEN

4. Wie werden eigentlich Sterne und andere Himmelsobjekte benannt und lokalisiert?

Hunderte der hellsten Sterne, die mit dem bloßen Auge sichtbar sind, erhielten in der Antike Namen. Dazu gehören Eltanin von Draco, der Drache, und Vega von Lyra, die Leier. Viele dieser Sterne haben mehrere Namen, da sie von verschiedenen Kulturen beobachtet wurden.

Heute werden die Sterne nach ihren Koordinaten auf der Himmelssphäre benannt. Die Himmelssphäre ist eine imaginäre Sphäre, die die Erde umgibt. Die Nord- und Südpole der Erde können sich im Raum zu dieser Sphäre ausdehnen, indem sie die himmlischen Nord- und Südpole markieren, die Pole, um die sich die Sphäre dreht. Polaris markiert den Schnittpunkt des verlängerten Nordpols und der Kugel. Der Äquator der Erde, in den Raum verlängert, schneidet die Kugel am Himmelsäquator und teilt sie in Nord- und Südhalbkugel. Alle Sterne und Objekte im Weltraum, wie z.B. Sternbilder, können in Bezug auf die Pole und den Äquator der Himmelssphäre abgebildet werden. Ihre Position nördlich oder südlich des Himmelsäquators - im Wesentlichen ihr Breitengrad - wird "Deklination" genannt. Ihre Position östlich oder westlich ist im Wesentlichen ihre Länge, oder Rektaszension, gemessen in Stunden, Minuten und Sekunden. Auf der Erde messen wir unseren Längengrad östlich oder westlich von Greenwich, England. Die Rektaszension auf der Himmelssphäre wird vom Schnittpunkt der Ekliptik (Ebene der Erdumlaufbahn) und des Himmelsäquators aus gemessen.

Es gibt zahlreiche Kataloge von Sternen.  Jeder dieser Kataloge hat ein anderes Schema für die Angabe der Position, was bedeutet, dass jeder Stern tatsächlich noch mehr Namen hat! Einer der berühmtesten Kataloge aus dem 18. Jahrhundert, ist die Bonner Durchmusterung. Diese teilt den Himmel in 1° breite Deklinationsbänder ein und nummeriert die Sterne von West nach Ost mit Hilfe der Rektaszension. In der Bonner Durchmusterung ist Vega "BD+38° 3238" - der 3238. Stern im Band zwischen 38° und 39° Nord. Ein weiterer Katalog, der Katalog des Smithsonian Astrophysical Observatory (SAO), integrierte 10 Kataloge mit den Positionen von über 250.000 Sternen. Vega ist in diesem Katalog SAO 067174. Das Hubble-Weltraumteleskop hat es den Astronomen ermöglicht, noch mehr Sterne zu sehen! Der Sternkatalog des Hubble-Weltraumteleskops enthält derzeit die Koordinaten von über 19 Millionen hellen Objekten - 15 Millionen davon sind als Sterne klassifiziert!

5. Warum bewegen sich die meisten Sterne und Sternbilder?

Sterne sind von der Erde weit entfernte Objekte. Mit Ausnahme unserer Sonne ist der nächste Stern, Proxima Centauri, mehr als 4 Lichtjahre entfernt. Während sich die Erde dreht, scheinen sich die Sterne über unseren Nachthimmel von Osten nach Westen zu bewegen, aus dem gleichen Grund, aus dem unsere Sonne im Osten "aufzusteigen" und im Westen "unterzugehen" scheint.

Sterne in der Nähe der Himmelspole, den imaginären Punkten, an denen die Nord- und Südachse der Erde in den Raum zeigen, haben einen sehr kleinen Drehkreis. Wenn du also Polaris, den "Polarstern" im Norden der Erde, findest, wirst du beobachten, wie er sich sehr wenig am Nachthimmel bewegt. Je weiter von Polaris entfernt, desto weiter ziehen die Sterne den Kreis. Sterne, die einen vollständigen Kreis um einen Himmelspol bilden, wie die im Großen und Kleinen Wagen auf der Nordhalbkugel, werden "Zirkumpolarsterne" genannt. Sie bleiben am Nachthimmel und gehen nicht unter. Am Äquator gibt es keine zirkumpolaren Sterne, weil sich die Himmelspole am Horizont befinden. Alle Sterne, die am Äquator beobachtet werden, steigen im Osten auf und sinken im Westen ab.

Sternenhimmel über verschneiter Landschaft
Sterne und Sternbilder über Bäumen

6. Warum sehen wir während des Jahres verschiedene Sternbilder?

Wenn die Sternbilder im Laufe des Jahres beobachtet werden, verschieben sie sich allmählich nach Westen. Dies wird durch die Umlaufbahn der Erde um unsere Sonne verursacht. Im Sommer schauen die Betrachter nachts im Weltraum in eine andere Richtung als im Winter.

7. Was ist ein Tierkreiszeichen / Zodiac

Die Erde umkreist unsere Sonne einmal im Jahr. Von der Erde aus gesehen, scheint unsere Sonne eine kreisförmige Bahn zu verfolgen. Dieser Pfad definiert eine Ebene, die die Ebene der Ekliptik (oder nur die Ekliptik) genannt wird. Der Tierkreis ist die Gruppe (oder der "Gürtel") von Sternbildern, die entlang der Ebene der Ekliptik fallen. Während es 12 astrologische Sternbilder des Tierkreises gibt, gibt es 13 astronomische Sternbilder des Tierkreises: Steinbock, Wassermann, Fische, Widder, Stier, Zwillinge, Krebs, Löwe, Jungfrau, Waage, Skorpion, Schütze und Schlangenträger. Der Jahreszyklus des Tierkreises wurde von den alten Kulturen benutzt, um die Jahreszeit zu bestimmen.

Die meisten Planeten (außer Pluto) haben auch Bahnen, die sehr nahe an der Ekliptikebene liegen, die durch die Bewegung der Erde definiert ist (innerhalb von etwa 8 Grad über oder unter der Erde). Wenn du alle Sternbilder einbeziehst, die von dieser erweiterten Definition der ekliptischen Ebene umfasst werden, hast du sogar 21 bis 24 Sternbilder des Tierkreises!

Teleskop um Sternenhimmel und Sternbilder zu beobachten

8. Warum stimmen die Sternbilder nicht mit den astrologischen Daten überein?

Die astrologischen Zeichen wurden vor etwa 2500 Jahren identifiziert und mit dem Kalender in Verbindung gebracht. Seit dieser Zeit hat sich jedoch der Zeitpunkt der Jahreszeiten der Erde verschoben. Dies ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Erde ein wenig wie ein Kreisel wackelt, wodurch ihre Achse zu verschiedenen Zeiten in verschiedene Richtungen zeigt. Dies ist ein vorhersehbarer Zyklus von Veränderungen über einen Zeitraum von etwa 23.000 Jahren. Da die Richtung der Rotationsachse der Erde bestimmt, an welchem Punkt der Erdumlaufbahn die Jahreszeiten auftreten werden, wird dieses Wackeln dazu führen, dass eine bestimmte Jahreszeit (zum Beispiel der Winter auf der Nordhalbkugel) im Laufe der Zeit an einem etwas anderen Ort auftreten wird. Im Laufe der Zeit haben sich also die Jahreszeiten in Bezug auf den Hintergrund der Tierkreiszeichen-Konstellationen verschoben. Vor fünftausend Jahren ging unsere Sonne während der Frühlingsanfangs durch den Stier; heute steht sie zu Beginn des Frühlings in "Fische". Wenn ihr euch also jemals fragen solltet, warum euer Horoskop vielleicht ein bisschen daneben liegt ... vielleicht um mehrere tausend Jahre ... diese Verschiebung könnte der Grund dafür sein!

Die Sternbilder des Tierkreises

  • Sternbild Widder
  • Sternbild Stier
  • Sternbild Zwillinge
  • Sternbild Krebs
  • Sternbild Löwe
  • Sternbild Jungfrau
  • Sternbild Waage
  • Sternbild Skorpion
  • Sternbild Schütze
  • Sternbild Steinbock
  • Sternbild Wassermann
  • Sternbild Fische
  • Sternbild Adler
  • Sternbild Bärenhüter
  • Sternbild Fuhrmann
  • Sternbild Großer Bär
  • Sternbild Großer Hund
  • Sternbild Großer Wagen
  • Sternbild Herkules
  • Sternbild Kassiopeia
  • Sternbild Kleiner Bär
  • Sternbild Kleiner Hund
  • Sternbild Kleiner Löwe
  • Sternbild Nördliche Krone
  • Sternbild Orion
  • Sternbild Pegasus
  • Sternbild Perseus
  • Sternbild Schwan
  • Sternbilder im Frühling
  • Sternbilder im Sommer
  • Sternbilder im Herbst
  • Sternbilder im Winder