Sternzeichen | 3 Min. Lesezeit

Sternzeichen Widder ALS FRAU

21. März - 20. April

Die Widder-Frau - Eine echte Visionärin

Die emanzipierte Widder-Frau ist eine Visionärin, die ihre Ziele vehement verfolgt. Egal ob Beruf, Familie, Freizeit oder Partner, die Widder-Frau macht keine halben Sachen. Ihren einmal eingeschlagenen Weg geht sie konsequent bis zum bitteren Ende. Notfalls mit dem Kopf durch die Wand.

In dieser Hinsicht unterscheidet sie nicht viel vom Widder-Mann. Dazu trägt ihr ausgeprägter Optimismus bei, der ihre Zweifel wegwischt. Die selbstbewusste Widder-Frau lässt sich ungern bevormunden. Vor allem nicht von Männern, die meinen sie beschützen zu müssen. Denn die Widder-Frau ist stark und benötigt mit Sicherheit einiges, aber auf gar keinen Fall einen Beschützer. Das schafft sie selbst ganz gut. 

Sie lernt mit Niederlagen umzugehen

Früh lernt sie mit Niederlagen umzugehen. Dank ihrer Impulsivität stößt sie immer wieder auf verschlossene Türen. Doch sie lernt dabei, dass Niederlagen ihre Daseinsberechtigung haben. Diese formen sie zu der Power-Frau, die sie im Laufe der Zeit wird. Sie macht gerne Karriere und ist nicht selten der Kopf einer Unternehmung. Oder eines ganzen Unternehmens. Sie leitet gerne und besitzt eine natürliche Autorität.

Sie kann gut mit Menschen. Diese schätzen ihre unbeschwerte und ehrliche Art. Ist sie Vorgesetzte, hat sie sehr hohe Ansprüche an ihre Mitarbeiter. Dennoch folgen ihr Menschen gerne. Vor allem deshalb, weil sie das Feuer in anderen Menschen entfacht. Ihre Begeisterung für ein Thema vermittelt sie voller Leidenschaft. Se können gar nicht anders, als ihr an den Lippen zu hängen. 

Sternzeichen Widder-Frau

Sie vergisst nie Frau zu sein

Bei all ihrer Kraft vergisst sie nie Frau zu sein. Unbeschwert und leichtfüßig trifft sie viele Verehrer mitten ins Herz. Sie flirtet gerne und bleibt dabei stets unverbindlich. Sie selbst möchte sich nicht auf ewig binden. Auf alle Fälle nicht an einen x-beliebigen. Der Mann ihrer Träume darf unter keinen Umständen ein Couchpotato sein. Oder ihr eine Szene machen, wenn sie offenherzig mit jemanden flirtet.

Ihr ist immer bewusst, wem sie ihr Herz geschenkt hat. Dennoch bewahrt sie sich ihre Unabhängigkeit. Ein Zukünftiger darf deshalb nicht eifersüchtig sein. Er muss mindestens mit dem gleichen Selbstbewusstsein ausgestattet sein.

Verehrer haben es nicht einfach

Mit ihrem Partner will sie sich fetzen können. Ein Mann, der ihr nach dem Mund redet kommt nicht in Frage. Solche Männer durchschaut sie schnell. Wenn ihr Interesse schwindet, schießt sie ihre Verehrer schnell in den Wind.